Säulenobst für Garten und Balkon

Was ist Säulenobst? Säulenobst gibt es schon seit 100 Jahren in Europa, die Franzosen haben diese Arten von Obstbäumen aus China mitgebracht, um ihre Gärten mit nützlichen Formgehölzen zu bepflanzen. Damals waren die Bäumchen unter den Namen Senkrechter Spalier, Schnurbaum oder Senkrechter Cord bekannt. Heute nutzen viele Obstbauern die Form der Säulenbäume für ihre Plantagen, beispielsweise am Bodensee, da die schmalen Bäume eine gute Bearbeitung ermöglichen und zudem der Ertrag je Quadratmeter größer ist, als bei größeren Sorten. Für Hobbygärtner sind die schmalen Pflanzen ideal für den eigenen Anbau von Obst. Sie benötigen wenig Platz, sind ganzjährig pflanzbar, können auch in Kübeln wachsen und sind ertragreich.

Säulenobst Sorten

Unser Sortiment an Säulenobst ist das größte in Europa. Wie führen Äpfel, Birnen, Kirschen, Zwetschgen, Pflaumen, Mirabellen und Pfirsiche mit denen Sie Ihren Garten, Terrasse oder Balkon verschönern und deren Früchte nach der Ernte genießen können. Zudem bieten wir ein breites Sortiment an Zwergobst an, welches ebenfalls für Kübel auf der Terrasse oder dem Balkon geeignet ist.
Besuchen Sie unseren Onlineshop und entdecken unser vielfältiges Sortiment!

Formen von Säulenobst

Bei Säulenobstsorten wird unterschieden, ob die Form genetisch oder kulturtechnisch bedingt ist. Bei der genetisch bedingten Säulenform liegt die Form in dem Genmaterial der Pflanze. Dies bedeutet sie sind kleinwüchsig mit 2 bis 3 Metern und bereiten sehr wenig Schnittaufwand. Die Apfelsorten Rondo, Arbat, Red River und Golden Gate gehören zu diesen Sorten.

Selektiven und kulturtechnisch bedingten Säulenform

Bei der selektiven und kulturtechnisch bedingten Säulenform handelt es sich um Sorten, die Eigenschaften haben, welche zu einer Säulenform taugen. Zu diesen Eigenschaften gehören Schwach- und Schlankwüchsigkeit, früher bis sehr früher Fruchtansatz (oft am Stamm), schwach wachsender Wurzelstock, frühe Schnittmaßnahmen zur Formierung (ähnlich der Buchsbaumformen) und Fruchtholzbildung. Aus diesen kombinierten Eigenschaften entstehen Säulenbäume, die zwar etwas mehr Schnittaufwand bedürfen, sich jedoch auch als Solche im Garten und Kübeln etablieren lassen. Es ist demnach mehr ein Senkrecht Spalier, wie es die bei den Obstbauern vom Bodensee sind. Um so viel Ertrag wie möglich zu erzielen, ohne für die Ernte eine Leiter zu benötigen.

Verwendung von Säulenobst

Säulenobst können Sie vielseitig verwenden. Denkbar wäre auch eine Nutzung als Hecke oder Sichtschutz aus verschiedenen Sorten von Säulen- und Zwergobst. Die Säulenbäumchen sind eine clevere Alternative zu den üblichen Obstbaumformen wie Busch-, Halb- und Hochstamm. Besonders wenn wenig Platz zum Bepflanzen herrscht oder mehrere Sorten gewünscht werden, sind sie gut geeignet. Hinzu kommt, dass man kein Profi sein muss, um erfolgreich Säulenbäume zu halten.

Säulenobst pflanzen zu jeder Jahreszeit

Normalerweise ist die richtige Pflanzenzeit für Obstbäume im Garten im Frühjahr und Herbst und auch für wurzelnackte Pflanzen trifft dies zu. Wir aber liefern unsere Säulenobstbäume in Containern und Töpfen, über das ganze Jahr hinweg, was ganz neue Möglichkeiten eröffnet. Denn Säulenobst in Kübeln kann ganzjährig gepflanzt werden. Lediglich bei Frost ist eine Ausnahme zumachen.

Säulenobst oder Buschobst?

Wer vermutet, dass der Ertrag eines Säulenbaums nur für einen Naschgarten ausreicht, der irrt sich. Ein Buschobstbaum mit einem Kronendurchmesser von 2,5 Metern benötigt mehr als 6 Quadratmeter Platz. Auf dieser Fläche wäre es mögliche 6 bis 8 Säulenobstbäume zu pflanzen, welche den gleichen Ertrag hervorbringen würden. Ein weiterer Vorteil von Säulenobst wäre in diesem Fall, dass die Option besteht, verschiedene Sorten auf der gleichen Fläche anzupflanzen.

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.